Herz-Jesu Halle

1908 Baustelle Herz Jesu Kirche1908 Grundsteinlegung der Kirche Herz-Jesu
1909 Einweihung der Kirche Herz-Jesu
1910 Wilhelm Ernst wird Seelsorger für Halle
1919 Die Herz-Jesu-Gemeinde wird selbstständige Filialgemeinde
1944 Ab Oktober regelmäßiger 14-tägiger Gottesdienst in der ev. Jacobi-Kirche, Werther
1946 Ab Pfingsten findet jeden Sonntag in der ev. Jacobi-Kiche die Hl. Messe statt
1950 Pfarrvikarie Halle wird zur Pfarrei
1951 Eröffnung des Marienheimes
1964 Erweiterung des Marienheims
1970 Arthur Bonensteffen wird Pfarrer der Herz-Jesu Gemeinde
1973-1974 Planung und Anbau des Kindergartens an der Gartenstraße
1989 Josef Dieste wird Pfarrer der Herz-Jesu Gemeinde
1991 Sr. Procula (Leiterin des Kindergartens) wird in den Ruhestand verabschiedet
1994 Übergabe des Pfarrzentrums "Oase"
1998-2001 Sanierung und Erweiterung des Marienheims
2000 Außensanierung der Pfarrkirche Herz-Jesu
2001 Errichtung des Pastoralverbunds Stockkämpen
2002 Abschluss der Innenraumsanierung der Pfarrkirche Herz-Jesu
2003 Bestellung einer neuen Orgel für die Pfarrkirche Herz-Jesu
2003 Neuanlage des Außenspielgeländes der Kindergartens

1933 Luftbild Herz Jesu Kirche„Im Bereich der heutigen Pfarrei lagen in der vorreformatorischen Zeit die Pfarreien St. Johannes Ev. und Werther St. Jakobus. Das Patronat über die Pfarrkirche St. Johannes Ev. Wurde 1242 vom Benediktinerkloster Iburg gegen das Patronat über die Pfarrkirche in Rheda mit dem Osnabrücker Bischof getauscht. Die Kirchen in Halle und Werther sind heute evangelische Pfarrkirchen. Seit 1691 wurden die verbliebenen Katholiken von Stockkämpen aus betreut. Seit 1902 wurde wieder Sonntagsgottesdienst in Halle gehalten. 1908 wurde die Kirche gebaut. 1909-1967 wurden die Einkünfte der Nikolaivikarie Borgholzhausen an die Pfarrei überwiesen. 1919 wurde Halle Filiale mit eigener Vermögenserwaltung in der Pfarrei Stockkämpen. 1950 wurde sie Pfarrei. 1951 wurde innerhalb der Pfarrei die Pfarrvikarie ohne eigene Vermögensverwaltung Steinhagen errichtet, die 1955 eigene Vermögensverwaltung erhielt. 2001 Errichtung des Pastoralverbundes Stockkämpen mit St. Hedwig Steinhagen und St. Johannes Ev. Stockkämpen. 2007 Zusammenlegung mit dem Pastoralverbund Versmold-Borgholzhausen zum Pastoralverbund Stockkämpen, nunmehr um die Gemeinden St. Michael Versmold und St. Marien und St. Nikolaus Borgholzhausen-Brinke erweitert. Kirchenbücher liegen seit 1909 vor. Der Pfarrbezirk liegt in den Städten Halle und Werther mit ca. 3971 Katholiken.“

Text von Wikipedia:

„Die Herz-Jesu-Kirche ist eine katholische Pfarrkirche im ostwestfälischen Halle in Nordrhein-Westfalen,
Deutschland. Die Kirche gehört zum Pastoralverbund Stockkämpen im Erzbistum Paderborn. Die Kirche
wurde 1907–1908 im neogotischen Stil errichtet und hat etwa 250 Sitzplätze. Die Außenmauern der Kirche sind in Bruchstein-Mauerwerk erstellt. Der Turm hat einen spitzen Turmhelm und flankierende Türmchen. Im März 1902 wurde bekannt, dass die tief religiöse Gräfin Julia von Korff gen. Schmising-Kerssenbrock (1837–1907) für den Bau einer katholischen Kirche in Halle eine testamentarische Stiftung von 60.000 Kronen gemacht hatte. Am 20. Dezember 1907 wurde der Neubau durch den Minister für geistliche Angelegenheiten genehmigt. Die Grundsteinlegung fand am 19. Juli 1908 statt. Der Bau wurde nach Plänen von Arnold Güldenpfennig errichtet. Die Kirchweihe wurde am 14. November 1909 vollzogen. Zum Dank der Stifterin wurde sie im Mittelschiff der Kirche vor dem Chorraum beigesetzt.“

Standort der Kirche: Bismarckstr. 6

1908 Turmkonstruktion Herz Jesu Kirche

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok